Porsche Macan Turbo Performance Package im Wintertest

Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises

Performance und Glätte – das passt nicht zusammen. Jeder Autofahrer kennt doch den Moment, wenn das Auto auf Eis ins Drehen kommt. Deswegen heißt das doch Drehmoment, oder? Der Porsche Macan Turbo mit Performance Paket (PP) hat reichlich davon – maximal 650 Newtonmeter zwischen 1.500 und 6.000 Umdrehungen pro Minute und dazu noch 324 kW / 440 PS Motorleistung. Im stärksten Porsche Macan wollten wir in Finnland nördlich des Polarkreises erleben, was so viel Kraft mit uns und dem Zwei-Tonnen-Allradler auf Schnee und Eis anstellen – Pirouetten eingeschlossen.

Es gibt immer zwei Möglichkeiten: Mit Fahrer-Assistenzsystemen wie dem Porsche Active Suspension Management (PASM), Porsche Traktion Management (PTM), Porsche Stabilisierungsprogramm (PSM) und Porsche Sport Chrono Paket oder eben ohne alle Hilfen. Im Nachhinein fragten wir uns, was eigentlich berauschender war: Der Verzicht auf alle Helferlein und das Spiel mit wilden, scheinbar ungezügelten Pferden, die bei solchen Bedingungen nur der Geübte im Zaum halten kann. Oder das Bewusstsein, dass der Fahrer auf Eis und Schnee mit den 4,5 Kilogramm pro PS nie allein ist? Die Systeme stehen ihm zur Seite, in welcher Weise, bestimmt der Fahrer selbst.

Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises
Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises

Ganz ohne Hilfe mit einem 180-Grad-Lenkradeinschlag und einen Vollgasstoß beginnen wir einen Slalomparcour mit einem wilden Hüftschwung im Lastwechselschwung rund um die erste Pylone. Pirouette dreht der Macan PP nicht, aber er arbeitet sich mit heftigen Ausschlägen, die auch schon einmal über die 180 Grad hinausgehen, um die Pylonen. Er will doch nur spielen. Aber die Straße ist kein Spielplatz. Deswegen gehören die Fahrerassistenz-Systeme an Bord. Für alle, die es gern auch im Alltag gern sportlicher hätten, bietet das PSM eine Einstellung, die spektakulärere Driftwinkel zulässt.

Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises
Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises

Wer auf Eis und Schnee Langstrecke zu bewältigen hat, der wird sich gern auf die Assistenten verlassen. Das sorgt auch bei uns im Macan Turbo PP auf den winterlichen finnischen Landstraßen für Gelassenheit. Der PP bietet nicht nur 40 PS mehr Leistung als der Turbo, sondern verfügt auch über eine neu entwickelte Bremsanlage, ein geregeltes Sportfahrwerk mit Tieferlegung und eine Sportabgasanlage. An der Vorderachse verzögern beim PP genutete Bremsscheiben mit 390 Millimetern Durchmesser (30 Millimeter mehr als beim Macan Turbo) und sorgen die rot lackierten Sechs-Kolben-Bremssättel für vorbildliche negative Beschleunigung.

Porsche Macan Turbo PP Innenraum
Porsche Macan Turbo PP Innenraum
Porsche Macan Turbo PP Innenraum
Porsche Macan Turbo PP Innenraum

Das Sport-Chrono-Paket kann die Performance schärfen. Es sieht im Modus Sport Plus für den kommenden Frühling eine sehr sportliche Abstimmung von Fahrwerk, Motor und Getriebe vor, begleitet von einem noch emotionaleren Sound der Sportabgasanlage. Für die passende Straßenlage sorgt auf Tastendruck das PASM, das optimal auf die Tieferlegung der Karosserie um 15 Millimeter abgestimmt ist. Als Option steht die Luftfederung mit Niveauregulierung, Höhenverstellung und weiteren zehn Millimetern Tieferlegung zur Wahl.

Der Porsche Macan Turbo PP schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 272 km/h und beschleunigt in 4,4 Sekunden statt in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h – beides natürlich nicht auf zugeschneiten Straßen. Was die Straßenverhältnisse einem im Winter nicht nur in Finnland an Freude am Fahren nehmen, versuchen das sportliche, hochwertige und luxuriöse Ambiente und der Sound aus dem Sportauspuff auszugleichen.

Das kann nur teilweise gelingen; denn hohes Drehmoment und große Glätte fordern nicht nur den Fahrer, sondern noch mehr die Entwickler, die Kraft und Glätte miteinander versöhnen müssen. Beim Porsche Macan gelingt das auch mit dem PP aus dem eff eff. Und außerdem folgt auch nördlich des Polarkreises irgendwann so etwas wie ein Sommer. (ampnet/Sm)

Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises
Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises

Technische Daten Porsche Macan Turbo Performance Paket

Länge x Breite x Motor: Sechszylinder, Benziner, 3.604 ccm, Direkteinspritzung, Turbolader
Motor-Nennleistung: 324 kW / 440 PS bei 6.000 U/min
Maximales Drehmoment: 600 Nm von 1.500-4.500
Verbrauch NEFZ kombiniert: 9,7-9,4 Liter auf 100 km
CO2-Emission kombiniert: 224-217 g/km
Effizienzklasse: E (Euro 6)
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,4 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit (km/h): 272 km/h
Bodenfreiheit: 190 mm
Böschungswinkel: vorn 23,3 Grad, hinten 22,6 Grad
Rampenwinkel: 15,9 Grad
Leergewicht / Zuladung: min. 1.925 kg / max. 625 kg
Gepäckraum: 500 Liter bis 1.500 Liter
Luftwiderstandsbeiwert: 0,37
Basispreis: 91.142,90 Euro

Bildquelle

  • Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises: Auto-Medienportal.net
  • Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises: Auto-Medienportal.net
  • Porsche Macan Turbo PP Innenraum: Auto-Medienportal.net/Porsche
  • Porsche Macan Turbo PP Innenraum: Auto-Medienportal.net/Porsche
  • Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises: Auto-Medienportal.net
  • Im Test: Porsche Macan Turbo PP nördlich des Polarkreises: Auto-Medienportal.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.