Das Auto auf den Winter vorbereiten: das sollten Sie berücksichtigen

Klare Sicht im Winter

Die schwierige Witterung im Winter stellt hohe Anforderungen an Fahrzeug und Fahrer – weshalb eine entsprechende Vorbereitung keinesfalls unterlassen werden sollte. Durch ein Mindestmaß an Pflege und Kontrolle durchstehen Sie gemeinsam mit Ihrem Fahrzeug auch die kalten Monate des Jahres. Worauf sollten Sie achten?

Winterreifen nutzen

Die Winterreifenpflicht in Deutschland wurde in den letzten Jahren überarbeitet, mittlerweile fordert der Gesetzgeber bei Eis und Schnee eine passende Bereifung. Diese Bereifung muss über eine M+S-Kennung („Matsch+Schnee“) verfügen, ratsam ist auch das sogenannte Alpine-Symbol in Form einer Schneeflocke. Letzteres ist hinsichtlich der Eigenschaften der Winterreifen verbindlicher und wird in einigen Jahren verpflichtend vorgeschrieben. Der Gesetzgeber schreibt eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm vor; zur Gewährleistung der optimalen Eigenschaften sind bei Winterreifen allerdings mindestens 4 mm sinnvoll. Sofern noch Winterreifen vorhanden sind, kann auch ein Wechsel in der eigenen Garage erfolgen. Benötigt werden dafür neben dem Wagenheber Sicherheitshandschuhe und die passenden Sicherheitsschuhe, damit Sie sich nicht verletzen – schnell kommt es ansonsten zu Schnittwunden. Zudem sollte das Fahrzeug mit entsprechenden Unterstellböcken gesichert werden.

Frostschutz prüfen

Der Schneematsch verdreckt in Verbindung mit dem Taumittel die Scheiben, weshalb eine häufige Reinigung notwendig ist. Damit diese auch gewährleistet werden kann, sollte der Frostschutz für die Scheibenwaschanlage geprüft und gegebenenfalls aufgefüllt werden. Auch das Kühlsystem des Fahrzeugs sollte auf ausreichenden Frostschutz gecheckt werden. Das enthaltene Kühlmittel lässt hinsichtlich der Frostschutzwirkung mit den Jahren nach, gegebenenfalls muss ein Austausch erfolgen. Bei der Überprüfung mit einem Frostschutzprüfer sollten ebenfalls Sicherheitshandschuhe verwendet werden, denn das Kühlmittel reizt die Haut. Entsprechende Sicherheitshandschuhe schützen die Haut vor derart aggressiven Flüssigkeiten.

Feuchtigkeit im Winter besonders problematisch

Problematisch ist in vielerlei Hinsicht eintretendes Wasser, welches gefrieren kann. Aus diesem Grund sollten Türdichtungen mit einem entsprechenden Pflegemittel wie Talkum oder Hirschtalg behandelt werden. Solche im Handel häufig als Pflegestifte erhältlichen Produkte sorgen nicht nur für eine Geschmeidigkeit, sondern verdrängen auch Wasser. Dadurch kommt es nicht mehr zum ärgerlichen Festfrieren der Türen. Sofern das Fahrzeug noch nicht über eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung verfügt, müssen auch die Türschlösser eisfrei gehalten werden. Die im Handel erhältlichen Türschlossenteiser sollten dabei nach Möglichkeit in der Tasche bleiben. Besser ist es, die Schlösser im Vorfeld mit einem Graphitspray zu konservieren und damit ein Festfrieren prophylaktisch zu verhindern. Die Enteiser sorgen für eine problematische Entfettung der Schlösser, die erstrecht Wasser anhaften lässt und damit für eine Zerstörung sorgt.

Batterie rechtzeitig überprüfen

Pannenursache Nummer eins ist bei modernen Fahrzeugen die Batterie. Eine Überprüfung in eigener Regie ist schwierig, weil dafür ein professioneller Batterietester genutzt werden muss. Eine Spannungsmessung mit einem Multimeter sollte mindestens 12,4 V ergeben; der Wert alleine ist für eine abschließende Beurteilung des Akkus allerdings nicht ausreichend. Entscheidend ist, wie sich der Stromspeicher unter Last verhält, was nur mit entsprechenden Batterietestern ermittelt werden kann. Ist die Autobatterie mindestens vier Jahre alt, sollte eine regelmäßige Überprüfung in einer Fachwerkstatt erfolgen. Ab dann ist mit einem Ausfall zu rechnen. In punkto Elektrik sollten zudem die Scheinwerfer hinsichtlich der Funktion und der Einstellung kontrolliert werden. Damit auch ein schneller Austausch von Glühlampen erfolgen kann, sollten stets Ersatzlampen mitgeführt werden. Am Ende zeigt sich also: sehr viel ist zur Vorbereitung auf die Wintersaison nicht zu tun. Entsprechende Pflegemittel und eine Sicherheitsausstattung in Form von Sicherheitshandschuhen und Sicherheitsschuhwerk sollten aber keinesfalls fehlen, damit die eigene Gesundheit nicht leidet.

Bildquelle

  • Klare Sicht im Winter: GTÜ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.