Neues Auto finanzieren: Welche Möglichkeiten gibt es?

Das derzeitige Zinsumfeld sorgt dafür, dass insbesondere Verbraucher besonders günstig an Kredite kommen – was insbesondere gilt, wenn von dem Darlehen eine Anschaffung mit bleibendem Wert getätigt wird. Autokredite sind besonders preiswert zu erhalten, weil der Bank mit dem Fahrzeug gleich eine entsprechende Sicherheit geliefert wird. Branchenfachleute gehen allerdings davon aus, dass das Zinsniveau bald wieder steigen könnte. Wer über den Kauf eines neuen Wagens nachdenkt, sollte sich möglicherweise nicht zu viel Zeit lassen.

Was bei der Kreditfinanzierung beachtet werden sollte

Wenn nach langer Recherche, der Durchsicht von unzähligen Prospekten und einigen Probefahrten der Traumwagen ermittelt wurde, stellt sich immer noch die Frage nach der Finanzierung. Der erste Weg führt häufig zum Händler, der gerne an die Autobank verweist. Die meisten Hersteller binden an das Neuwagengeschäft eine zunächst sehr preiswert erscheinende Finanzierung an, die den Verkauf ankurbeln soll. Eine sogenannte 0,0 %-Finanzierung erscheint auf dem ersten Blick optimal, weil der Kredit kostenlos gewährt wird. Für die Autokäufer ist allerdings die Gesamtrechnung entscheidend: Bei einer derart günstigen Finanzierung ist mit weiteren Preisnachlässen nicht zu rechnen. Gleichzeitig können Kauf interessiert allerdings davon ausgehen, dass die Sonderkonditionen in erster Linie für Ladenhüter gewährt werden. Es kann dabei durchaus günstiger sein, dass Fahrzeuge bar zu bezahlen und die dafür notwendige Summe durch einen preiswerten Autokredit aufzubringen. Dadurch lassen sich Rabatte von bis zu 20 % vom Listenpreis aushandeln. Dadurch können Autokäufer die prinzipiell günstigen Konditionen nutzen, die Banken beim Kauf eines neuen Wagens oder jungen Gebrauchten gewähren. Besonders online lohnt der Vergleich, weil hier auch günstiger Direktbanken ihre Angebote offerieren. Das Verbraucherportal Netzsieger hat die wichtigsten Kredite miteinander verglichen. Neben den Konditionen ist beispielsweise ein wichtiges Kriterium, ob eine Sondertilgung möglich ist. Diese ist immer dann sinnvoll, wenn beispielsweise durch den Verkauf des alten Gebrauchtwagens durch eine Einmalzahlung eine größere Summe geleistet werden kann.

Lohnt sich Leasing für Privatkunden?

Immer beliebter wird bei Privatkunden auch das Leasing. Der Vorteil besteht darin, dass die Anfangsrate besonders niedrig ausfällt und auch die monatliche Belastung moderat erscheint. Die Problematik zeigt sich allerdings häufig bei der Rückgabe des Fahrzeugs: Kommt es zu Schäden oder einer Laufleistung, die oberhalb der vertraglichen Vereinbarung liegt, drohen teure Nachzahlungen. Außerdem offenbaren die monatlichen Raten nicht die vollen Kosten. Denn um die vergleichsweise hohe Schlussrate zu zahlen, sofern das Auto doch behalten werden soll, muss also während der Nutzung Geld angespart werden. Eine Alternative hierzu ist die sogenannte Drei Wege Finanzierung. Hierbei muss sich der Autokunde erst nach dem Ablauf einer vereinbarten Vertragslaufzeit dazu entscheiden, ob der Wagen zurückgegeben, finanziert oder in einer Summe abgekauft wird. Experten raten allerdings nur selten zu diesem Finanzierungsmodell; etwa wenn der Autokäufer tatsächlich unschlüssig ist. Ansonsten ist der Kauf unter dem Strich zumeist die preiswerteste Wahl – was insbesondere bei einer günstigen Finanzierung gilt.

Bildquelle

  • Gebrauchtwagenkauf: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.