Formel-1-Fahrer mit hervorragenden Fitnesswerten – 3 Fitness-Fakten über Formel-1-Fahrer

Fitness in der Formel 1

Die Rennboliden der Formel 1 werden von Jahr zu Jahr stärker, schneller und dynamischer. Eine technische Innovation wird von der anderen eingeholt. Der technologische Fortschritt in der Formel-1 lässt den gemeinen Motorsport-Fan oft nur noch staunen. Doch mit der technischen Entwicklung der Rennmaschinen steigen auch die physischen Anforderungen an die Fahrer in der Formel-1. Den meisten Anhängern des Motorsports ist die Kraft, Geschwindigkeit und Power der Autos in der Formel-1 bekannt. Doch wissen nur die wenigsten, dass auch die Fahrer eine ausreichende körperliche Leistungsfähigkeit mitbringen müssen, um ein Formel-1-Rennen zu überstehen.
Wenn man an sportliche Athleten denkt, kommen einen schnell berühmte Sportler im Fußball, Basketball, American Football oder den olympischen Spielen in den Sinn. Nur die wenigsten würden Lewis Hamilton der Sebastian Vettel als Top-Athleten bezeichnen. Doch damit liegen die meisten Motorsport-Fans komplett falsch.
Laut Spiegel besitzen auch die Fahrer in der Formel-1 eine hohe körperliche Fitness, um den Kräften während eines Formel-1-Rennens standzuhalten.
Der Leistungstrainer Eliot Challifour kann mit insgesamt 15-Jahren Arbeit in der Formel-1 auf eine lange Erfahrung zurückblicken und findet die körperliche Fitness der Formel-1-Fahrer in der öffentlichen Wahrnehmung deutlich unterschätzt. Denn bei den Formel-1-Fahrern handelt es sich laut Challifour um sehr fitte Athleten. Warum die körperliche Fitness so wichtig für Formel-1-Fahrer ist und was Formel-1-Fahrer alles tun, um ihren Körper perfekt auf ein Rennen vorzubereiten haben wir Ihnen im Folgenden zusammengefasst. Hier gibt es das Interview des Betway Insider Eliot Challifour einen hervorragenden Einblick in die Fitnesswelt der Rennfahrer in der Formel-1.

Fitnesswerte der Formel-1-Fahrer auf dem Niveau anderer Top-Athleten

Während eines Rennens müssen die Fahrer erhebliche Kräfte ausbalancieren. Dies verursacht eine ständige Anspannung der Muskel und eine hohe Konzentration. Demnach sind die Herzfrequenzen der Rennfahrer in der Formel-1 auf demselben Level wie es Radfahrers oder Distanzläufers. Eliot Challifour geht davon aus, dass Fahrer circa 80 Prozent der maximalen Herzfrequenz während eines Rennens aufrechterhalten müssen. Demnach ist das Rennen für einen Fahrer sehr wohl eine große physische Leistung. Auch, wenn sie sich während des Rennens nicht bewegen oder sprinten müssen, sind es die enormen G-Kräfte, die für große körperliche Anstrengungen sorgen. Die gute Kurvenlage der Formel-1-Fahrzeuge ermöglicht es auch Kurven mit extrem hohen Geschwindigkeiten zu fahren, so dass sich manchmal G-Kräfte von dem sechsfachen des eigenen Körpergewichts entwickeln können.

Fitnesstraining für Formel-1-Fahrer von enormer Wichtigkeit

Die Fahrer im Motorsport benötigen eine extrem hohe Fitness, um während des Rennens auf die großen Kräfte reagieren zu können. So benötigt es auch ein spezielles Fitnesstraining, was sich grundsätzlich von dem Training eines Sportathleten in einem Fitnessstudio unterscheidet. Denn für die Formel-1 eignen sich in erster Linie isometrische Übungseinheiten. Dabei werden Muskeln unter Spannung gesetzt, um die G-Kräfte ausgleichen zu können. Ebenso wird die Körpermitte von Formel-1-Fahrern trainiert, um das eigene Körpergewicht perfekt bei auftretenden G-Kräften zu verlagern.

Extreme Bedingungen erfordern gute Fitness und Ausdauer

Die Formel-1 erfreut wieder einer steigenden Beliebtheit. Dies liegt nicht nur an den vielen Formel-1 Wetten, sondern auch an den extremen körperlichen Leistungen der Fahrer. Die körperlichen Anstrengungen bei einem Rennen werden durch extreme Bedingungen von Außen nur noch weiter verschärft. Denn auf bestimmten Strecken herrscht eine Temperatur von mehr als 50 Grad Celsius im Cockpit des Fahrers. Durch die feuerfeste Schutzkleidung verlieren die Fahrer zwischen einem oder drei Liter Schweiß pro Rennen. So benötigt es eine hohe Fitness, um extreme Bedingungen zu bewältigen und auch während des ganzen Rennens die Konzentration hochzuhalten.

Bildquelle

  • Fitness in der Formel 1: chuttersnap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.